Euro in Gefahr Foto: hslergr1

Griechenland, seit 1981 Mitglied der Europäischen Union, hatte 2001 den Euro eingeführt. Ein Jahr vorher lag die Staatsverschuldung bei 104,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes – jedenfalls offiziell. Im Jahr der Währungsumstellung hatte die Verschuldung 107,1 Prozent erreicht, 2003 lag sie wieder etwas niedriger bei 101,5 Prozent. Die 2007 beginnende Finanzkrise verschärfte die Lage, nicht zuletzt, weil die konservative Regierung Kostas Karamanlis im Oktober 2008 ein teures Bankenrettungsprogramm auflegen musste. 

Quelle: Eurostat