Griechisches Parlament in Athen Foto: del mich CC BY 2.0

Der neue griechische Finanzminister Giorgos Papakonstantinou korrigierte die Daten zur Verschuldung – die Defizitquote wurde auf 12,7 Prozent des BIP drastisch nach oben korrigiert, der Sozialdemokrat musste zudem weitere schlechte Wirtschaftsdaten bekanntgeben. Über die Gründe für die Korrekturen wurde viel diskutiert, von methodischen Mängeln beim Statistikamt ESYE war ebenso die Rede wie von politischer Einflussnahme. Das Land, so formulierte es damals die »Frankfurter Allgemeine«, sei auch »nur wegen geschönter Zahlen« in den Euro aufgenommen worden. 

Quelle: Eurostat